supi1m

image001

 Startseite

 Übersicht surfen

 Übersicht kiten

Übersicht SUP

www.surfdepotkiel.de 

www.isupverleihkiel.de

Übersicht Mountainboarden

 

Wind   Aktuell   Angebote   Der Weg zu Uns    Versand  und Bestellungen    Agb’s   Impressum    Wir hier   Kontakt

 

 

 

 

 

 

iSUPs = inflatable = aufblasbar = ?

Der Trend geht ganz klar Richtung aufblasbarer SUPs = inflatable Sup’s = i SUPs = airSups; gemeint sind immer die aufblasbaren SUPs, der Marktanteil liegt in Deuschland mittlerweile bei ca. 90%.

supi2m

 

Sup Intro

 

Sup Infos

 

 

 

 

Hier allgemeine Infos zum Thema SUP:

Sup

 

Kaufberatung

 

 

 

 

Aufblasen:

iSups:

 

Aufgeblasen werden die Board mit einer Standpumpe die  hohen Druck bereitstellen kann,meist sind 15 psi erforderlich, Infos dazu siehe weiter unten unter Fülldruck

Naish

 

mistral

 

Opt. ähnlich der  bekannten Kitepumpen können die iSUP Pumpen mehr Luftdruck erzeugen, eine iSUP Pumpe kann daher auch grundsätzlich für Kites verwendet werden; ggf. evt. Adapter oder Kitepumpenschlauch erforderlich, iSupventile haben in der Regel einen Bajonettverschluss; bei manchen Herstellern liegen Adapter ( Tülle) für normale Ventile bei, bzw. kann der Schlauch der Kitepumpe getauscht werden ( Bajonettverschluss a.d. Pumpe).

JP

 

Hobie

 

RRD

 

f-one

 

 

Gun sails

 

Pumpe:

Simmerstyle

 

Noch eine Baustelle. Das momentane Manko, es gibt noch keine richtig leicht zu pumpenden isupPumpen, ab ca 12psi wird es knackig, da geht’s dann nur noch mit der richtigen Pumptechnik weiter.  Diese vermitteln wir hier gerne in der Praxis im Rahmen der Einführung beim Verleih der Boards.

Slingshot

 

Bic

 

 

 

Bei manchen Herstellern geht das leider auch schon bei 9 psi los, aber sowas verkaufen wir nicht, keine Sorge, die liegen bei unseren Mitbewerbern die sowas günstig Einkaufen um billig zu sein…..

Paddelinfo

 

Paddel

 

Die Pumpen haben einen Manometer zum Druckmessen.

 

 

 

Die von uns angebotenen Pumpen schaffen mind. 15 psi und messen recht genau. ( Seite SUP Zubehör)

 

Zubehör:

 

Elektropumpe:

 

Leashes

 

Es gibt endlich eine anständige funktionierende Elektropumpe- Seite Zubehör

 

Finnen

 

Die meisten Pumpen erzeugen nicht den nötigen Druck ( viele schaffen nur 0,6 bis 0,8 Bar ) oder es dauert ewig….

 

iSUP-Pumpen

 

Die beim Auto oft beiliegenden Elektropumpen für das Ersatzrad funktionieren nicht, da sie nicht das Volumen erzeugen was notwendig ist.

 

Bags

 

 

Anderes...

 

 

 

Anziehsachen

 

Fülldruck:

 

 

 

Die hochwertigen Boards haben einen Fülldruck von 14 / 15 PSI = 1 Bar, hochwertige Boards wie von

Mistral vertragen auch gerne 17 psi, die mistral Pumpen schaffen das auch.

 

Verleih

 

 

Service

 

Das ist in diesem Bereich  ( schlauchbootähnlich) sehr viel Druck, ein Standartschlauchboot bringt es grade mal auf ca. 0,5 Bar /  5 bis 6 psi .

 

Schulung

 

 

 

 

1 Bar entspricht dem Hochleistungsboden eines Marinelandungsbootes/ Marineschlauchboot,

 

 

 

 

 

 

 

PSI =  amerikanischer Messwert für Luftfülldruck

 

 

 

Wie BAR Messeinheit für Fülldruck und zur Zeit gängigste Messeinheit für den sehr wichtigen Fülldruck

 

 

 

1 BAR = 14 PSI ( 14,504)

 

 

 

 

1PSI = 0,0689 BAR

 

 

 

 

 

 

 

Ein gutes, hochwertiges steifes iSup hat mind. 14 PSI , viele günstige iSUP’s haben lediglich 10 psi, das langt aber in der Regel nicht aus um ein wirklich steifes Board mit guten Fahrleistungen und schönem Fahrfeeling ,ohne das „schwammige“ Fahrgefühl zu bekommen.

 

 

 

 

 

 

Beispiel Naish Mana 6 inch:

 

 

Fülldruck 14 psi, ab 6 Psi ist die Endgrösse ds Boards erreicht, man kann sich bereits an Land draufstellen ohne Einzusinken oder das Gefühl zu haben auf einer Matraze zu stehen.

 

 

 

 

Ab 11 psi kann man sich dann zu zweit Draufstellen- ohne einzusinken und mit deutlichem Widerstand wenn man auf dem Board wippt. 

 

 

 

 

 

 

 

Boardgrössen

 

 

 

Länge und Breite werden zumeist in Fuss und Inch angegeben.

 

 

 

Beispiel: Ein 10’2’’er Board ist = 10 Fuss ( 1. Wert) + 2 Inch (2. Wert) lang.

 

 

 

1 Fuss = 30,48cm

 

 

 

1 Inch = 2,54 cm

 

 

 

30,48cm x 10 = 304,80cm

 

 

 

2,54cm x 2 = 5,8cm

 

 

 

Gesamtlänge = 309,88cm

 

 

 

Dieser Wert wird dann meist gerundet, das Board wird dann als 305 oder auch 310cm lang angegeben.

 

 

 

 

 

 

 

Boardbreite:

 

 

 

iSUP’s  müssen breiter sein als feste/ Hartschalenboards da sie rundere rails am Unterwasserschiff haben und so kippeliger sind.ein ca. 82cm breites iSUP ist in etwa so kippstabil wie ein 76cm breites Hartschalensup.

 

 

 

Sups für Welle und Kabbelwasser sollten wegen der besseren kippstabilität etwas breiter gewählt werden als reine Fluss/ Flachwasserreviere ( nicht auf Wildwasser bezogen), siehe auch Kaufberatung

 

 

 

 

 

 

 

Volumen:

 

 

 

iSUP’s haben immer mehr Volumen wie ein Hartschalensup, da sie dicker sind.

 

 

 

Ein dickeres iSUP hat mehr Volumen , man sinkt nicht so tief ins Wasser, hat dadurch weniger Kraftaufwand beim Paddeln, dafür muss es breiter sein um genauso kippstabil zu sein, mehr Breite = mehr Widerstand, gleicht sich also wieder aus in etwa.

 

 

 

 

 

 

Boarddicke + Steifigkeit:

 

 

 

Unser Lieblingsthema!

 

 

 

Einhergehend mit Boardsteifigkeit

 

 

 

In 2012 wurden bisher viele Boards um 4 Inch / 10cm angeboten, leider – Also: Nicht von uns!

 

 

 

Viele dieser Boards sind ungenügend steif, auch mit hohem Fülldruck von 14/15 psi

 

 

 

Funktionieren nur im absolut glattem Wasser mit leichten Leuten drauf ( jugendliche, Mädels, Leichtgewichte), sobald Wasserbewegung da ist / Kabelwasaser sind diese dünnen Boards einfach zu schwammig, sie vibrieren unter den Füssen und geben auf Druck nach, für Wasserboardsportler ( Wellenreiter, Kiter, Surfer) nicht so toll, das Feeling leidet.

 

 

 

Erheblich.Deshalb:

 

 

 

Bitte Bitte kauft Euch  6 Inch / 15cm Boards in den Grössen ab der 11’0er  Klasse.

Der Unterschied ist sooooo gross, wirklich eine völlig andere Welt.

 

 

 

Bei den grossen langen Grössen funktionieren 4Inch ( 10cm) dicke Boards einfach nicht vernünftig, daher bringen die Hersteller in den grossen Längen fast durchweg 6Inch( 15cm) dicke Boards auf den Markt.

 

 

 

Als Händler habe ich ja fast freie Auswahl, wir haben Privat auch die grossen Boards in 6Inch - nicht ohne Grund!

 

 

 

Ansonsten einfach mal selber testen…..

 

 

 

Für 2013 werden einige Firmen die langen Grössen auf 6 Inch Boards umstellen, auch sie haben das Manko erkannt…., so z.B. RRD oder auch  f-one.

 

 

 

Naish ist da ja Vorreiter und hat schon immer 6 Inch Boards angeboten, ebenso Premiummarke mistral.

 

 

 

JP hat auch nachgelegt und wird in 2013 den 10’2 allround air in 4 Inch UND in 6 Inch Dicke anbieten. Wir auch, beide Boards sind zusammen mit dem 9’8er allropund air im Programm bei uns.

 

 

 

Einige Hersteller versteifen ihre Boards durch innenliegende Kammersysteme und spezielle Fertigungstechnik ( Drop Stitch), langt aber nicht vollends aus, ein 4 inch Board ist generell immer weicher als ein 6 Inch Board.

 

 

 

Der wahrnehmbare Unterschied in der Steifigkeit auf wirklich glattem Wasser und im Vergleich dazu bei Kabbelwasser ist enorm!

 

 

 

Bei den 2013er Modellen wird es steife 4Inch Modelle geben ; die Technologie und Fertigung ermöglicht steife 4 Inch Boards in den kleinen Boardgrössen bis 10’2er Längen.

 

 

 

Wir konnten uns beim NP Händlermeeting Anfang September bereits davon überzeugen ( JP 9’8 und 10’2), in den kleinen Grössen wirklich auch für 80kg Leute noch völlig ausreichend steif.

 

 

 

Gilt auch ür die 2013er mistral wave linie, den 9’8er fuhren wir als einer der ersten Menschen überhaupt ( es gab da nur 2 Stück-weltweit) Mitte Oktober in Dänemark in der Welle ( Hvides Sande Mole) bei Nieselregen und 14 Grad ( egal wir MUSSTEN dieses Baord einfach fahren!! ) als auch bei Flachwasser auf dem Fjord

 

 

 

 

 

 

 

Boardtypen:

 

 

 

Da sind Hartschalensup’s und iSUP’s gleich;

 

 

 

Race: schmal, lang, sehr richtungsstabil, wenig Wechsel der Paddelseite notwenidg, aber überhaupt nicht drehfreudig, extrem gutes Gleitgefühl, schnelle, schmale Boards- nicht für Ein- und Aufsteiger geeignet

 

 

 

 

 

 

 

Touring: Breiter, entspannt zu fahren, für lange Strecken, relativ breit, ein guter Kompromiss aus Richtungsstabilität und Drehfreudigkeit

 

 

 

 

 

 

 

Wave: Sehr Drehfreudig, schlechter Gradeauslauf, im Flachwasasr anstregender gradeaus  zu fahren, da häufige Paddelseitenwechsel nötig sind.Erste Wahl in der Welle!

 

 

 

 

 

 

 

Es gibt auch noch Crossoverboards, also Boards welche einen Kompromiss darstellen aus Leistung / Richtungsstabilität und Drehfreude.

 

 

 

 

 

 

 

iSUP Vor- Nachteile:

 

 

 

# Weniger Leistung als ein Hartschalenboard im Bereich RACE, im Bereich TOURING bereits fast vergleichbar

 

 

 

# In der normalen, europäischen Welle hat ein Hartschalenboard keinen nennenswerten Vorteil mehr.

 

 

 

# iSup’s sind deutlicher stabiler und erste Wahl bei Wildwasser und für Kinder da sie superrobust sind und auch tolle Badeinseln sind…..

 

 

 

# Kleines Packmasss der iSUP’S: In etwa 76cm lang und 30cm im Durchmesser, meist im Rucksack, die Paddel meist längenverstellbar oder teilbar.

 

 

 

# Man kann sich mit i SUP’s wirklich knallhart matchen, z.B. an der Boje (als Wendemarke) ohne Angst zu haben, das     ...gleich bei einer Berührung ein Board kaputt geht – ist doch Gummi!

 

 

 

# Da kann wirklich verbissen um jeden Zentimeter gekämpft werden , inkl. Rammen…..:-)

 

 

 

# Vor allem in der Welle ein grosser Vorteil wenn es mal heftig zur Sache geht…..das Verletzungsrisiko ist einfach ,,,geringer, im Waschgang sind Berührungen mit einem iSup auf jeden Fall harmloser.

 

 

 

# Winterlager: Kein Problem bei iSUPS, bei Hartschalenboards muss erst mal der Keller ausgemessen werden ob man auch um die Ecken kommt…, ferner muss auch auf dem Auto bzw. Womo Platz sein ( Dachbox, Surfbrett, Solarpanel- na, noch Platz? ), und das hohe Gewicht muss man ja auch noch stemmen…… ( 12 bis 17 Kg Hartschalenboard durchschnittlich )

 

 

 

# Wir bieten Hartschalensup-pern auch einen Wintereinlagerungsservice, siehe unter Service

 

 

 

# Neue Perspektiven: Mal mit dem Zug oder Bus zum Sup-pen fahren ist ein toller Tagestörn und ein wirklcih super ...Erlebnis ...( unbedingt ausprobieren! ) und nur mit einem i SUP praktikabel-es gibt auch bei uns im Bereich Zubehör entsprechende wasserdichte Taschen, viele iSUP’s haben Gepäcknetze auf dem Bug oder lassen sich nachrüsten.

 

 

 

 

 

 

 

Wind   Aktuell   Angebote   Der Weg zu Uns    Versand  und Bestellungen    Agb’s   Impressum    Wir hier   Kontakt