Händler
Surf Depot Kiel Volbehrstr. 43 24119 Kiel- Kronshagen
Widerrufsrecht Widerrufsrecht Angebote Angebote Impressum Impressum Versand & Bestellungen Versand & Bestellungen Der Weg zu Uns Der Weg zu Uns
Open Shop: Mo 17h bis 20h Die-Mi-Do-Fr 13h bis 20h
AGB’s AGB’s Wir hier Wir hier
Tel.   0431- 61722 Mobil 0170 322 3 722 Fax    0431- 61722
www.surfdepotkiel.de Startseite www.surfdepotkiel.de Startseite www.isupverleihkiel.de Startseite www.isupverleihkiel.de Startseite ATB / Landboarden ATB / Landboarden Kiten Kiten SUP SUP Windsurfen Windsurfen Klick to mail Klick to mail mail: info@surfdepotkiel.de @ Klick to mail nach oben     zum Seitenanfang Wellenreiten Wellenreiten Body/ Skimboards Body/ Skimboards Longboarden Longboarden Quicklink
Kitehüfttrapeze   Männer   Mädels Kitesitztrapeze   Männer   Mädels   Trapezhaken   Kitemesser   Trapezinfos
Trapezinfos
Hier ein paar Hilfestellungen als Ratgeber mit Infos für die richtige Trapezwahl.
Kiten mit Windsurftrapez?
Beim Windsurfen hast Du die Zugbelastung fast paralell zum Haken,beim KItesurfen mehr schräg nach oben. Dafür ist ein Windsurftrapez nicht gemacht. Ferner sind die Zugkräfte beim KItesurfen auch deutlich höher alsbeim Windsurfen, deshalb die Kitetrapeze auch massiver verstärkt. Hüfttrapeze rutschen deshalb stark nach oben, der Haken kann leichter auf die Rippn drücken. Bei Sitztrapezen hat man sehr starken ZUg auf den Beingurten,der Haken kann auf den Beckenknochen drücken.
Windsurfen mit Kitetrapez?
Funktioniert, schränkt aber speziell beim Hüfttrapez einen mehr ein als ein Windsurfhüfttrapez. Die Kitehaken haben mehr Biegung, deshalb  Trapeztampen etwas länger fahren, die Gabel besser etwas tiefer. Also nicht die optimale Lösung, und auch für Windsurfeinsteiger nicht zu empfehlen, weil sie einfach Probleme haben können sich auszuhaken. Man kann aber auch - wie bei unseren - prolimit Trapezen - den Kitehaken durch einen Windsurfhaken tauschen ( dauert keine 5 Minuten) , das ist schnell und einfach gemacht; Gurtbänder ausfädeln, Haken tauschen, Gurtbänder einfädeln, ready to surf.
Windsurfen: Hüft oder Sitztrapez?
Hüfttrapez Windsurfen + Mehr Bewegungsfreiheit im Beckenbereich, mehr Belastung  für den Rücken, + man steht aufrechter, kann schneller reagieren + Bevorzugt für die Welle oder freestyle + hoher coolnessfaktor - mehr Belastung  für den Rücken - weniger Bewegungsfreiheit im Oberkörper - Muss fest sitzen,sonst schnelles Hochrutschen - weniger effiziente Kraftübertragung, daher für Leute die eher gut angepowert surfen nicht optimal Sitztrapez Windsurfen + Kann kann mehr „halten“ also eher gut angepowert surfen, weildassKörpergewicht effizienter  eingesetzt werden kann ( darum fahrten viele Racer und Slalomfahrer Sitztrapeze + weniger Belastung für den Rücken + Mehr Bewegungsfreiheit fürden Oberkörper - Man hängt mehr aussen , daher weniger für die Welle geeignet - man kann nicht so schnell reagieren wie mit dem Hüfttrapez Kitesurfen Sitz - oder Hüfttrapez? Hüfttrapez Einsatzbereich eher Wave und Freestyle Sitztrapez eher für Race, und freeride Ein Hüfttrapez belastet den Rücken immer mehr als ein Sitztrapez, die Zugkräfte werden beim Hüfttrapez auf den Rücken, bei Sitztrapezen eher auf das Becjken geleitet. Ein und Aufsteiger kommen mit einem Sitztrapez  -gerade die Mädels-besser zurecht, das diese nicht Hochrutschen, was sehr unangenehm sein kann. Nicht so visierte Kiter fliegen den Kite eher im oberen Windfensterbereich, das erhöht den Zug nach oben nochmals, diese Zugkräfte können mit einem Sitztrapez oftmals angenemher kompensiert werden als dies mit einem Hüfttrapez möglich ist. Ein Sitztrapez bedeutet mehr Bewegungsfreiheit im Oberkörper und stets freies Durchatmen ( nach einem Sturz z.B.), ein Hüfttrapez hat -neben dem coolnessfaktor - den Vorteil, das die Bewegungsfreiheit im Beckenbereich besser ist. Für angepowertes Kiten  ist ein Sitztrapez besser geeignet, weil man sein Körpergewicht besser einsetzen kann, daher werden diese oftmals für „ Langstreckenkiter“ und Racer / foilracer  verwendet. Beim Sitztrapez ist der der Trapezhaken niedriger  ( „weiter unten“ ) als beim Hüfttrapez. Das bedeutet: mehr Depowerweg, bessere Ereichbarkeit des Adjusters. Hilfreich bei eher kleineren Personen / kurze Arme.