Händler
Surf Depot Kiel Volbehrstr. 43 24119 Kiel- Kronshagen
Widerrufsrecht Widerrufsrecht Angebote Angebote Impressum Impressum Versand & Bestellungen Versand & Bestellungen Der Weg zu Uns Der Weg zu Uns
Open Shop: Mo 16h bis 20h Die-Mi-Do-Fr 13h bis 19h
AGB’s AGB’s Wir hier Wir hier
Tel.   0431- 61722 Mobil 0170 322 3 722 Fax    0431- 61722
www.surfdepotkiel.de Startseite www.surfdepotkiel.de Startseite www.isupverleihkiel.de Startseite www.isupverleihkiel.de Startseite ATB / Landboarden ATB / Landboarden Kiten Kiten SUP SUP Windsurfen Windsurfen Klick to mail Klick to mail mail: info@surfdepotkiel.de @ Klick to mail nach oben     zum Seitenanfang Wellenreiten Wellenreiten Body/ Skimboards Body/ Skimboards Longboarden Longboarden
Windsurf Foilen  
Hier die  Antworten auf die häufigsten Fragen zumThema Windsurffoilen: Beachtet bitte auch unserer Info Seite zum Thema Windsurf foilen hier FAQ‘s: Brauche ich ein spezielles Board? nein, es sollte aber eine verstärkte Deep TU Box ( deeptuttlebox) haben Es gibt spezielle Foilboards die ausschliesslich nur für‘s foilen geeignet sind ( z.B.slingshot Dialer / Wizard )
Warum, Deeptuttlebox und keine Powerbox? Weil die Hebelkräfte zu gross sind und die Powerbox nicht halten würde. Gibt es einen Adapter Powerbox zu Deeptuttlebox? Nein, würde auch nichts nutzen ( s.o.) Welche Boardgrössen sind geeignet ? ab 120 Liter aufwärts, breitere Board sind von Vorteil; am besten ü 75cm Breite, und: je breiter das Heck desto besser, weil man bessere Hebelkräfte hat und das foil besser zu kontrollieren ist und bei Belastungsfehler mit einem breiteren Heck gutmütiger reagiert.  Welche Segel typen verwendet man am besten? am besten eignen sich zum Lernen Wave / freemovesegel und freeridesegel. also alles was wenig racig und eher manöverorientiert ist ist von Vorteil. Erst später machen Cambersegel mit einem starren Profil mehr Sinn. Müssen das spezielle Segel sein? Nein, abhängig aber auch vom benutztem Set Up. Ist natürlich aber auch Trimmabhängig, Mastfussposition, Fuschhlaufenposition u.a.m.) Board kommt nicht frei, man kommt nicht „aufs foil“ : Segel drückt den Bug nach unten, Segeltyp verwenden der den Druckpunkt weiter unten hat ( z. B.Gun sails blow, stream ); alternativ viel Power aufs Vorliek geben starkes loose leech) dadurch weniger Profil im oberen Segelkörper, dadurch weniger Druck auf den Bug ( Hebelwirkung) Anders herum kann mehr Profil im oberen Segelkörper mit bewirken, das das Board in der Foilphase nicht zu schnell aus dem Wasser schiesst ( Segeldruck übder dem Mastfuss aufs Board), es gleitet zudem eher / besser an.   Welche Segelgrössen benötige ich? Ist abhängig vom Körpergewicht, Fahrkönnen, Boardgrösse, Windbereich, Foil. Generell 1,5 bis 2m² kleiner als vergleichbare Freeridesegel Statt 9,6 und 8,6 = 7,8m². statt 8,0 = 6,9m² statt 6,4 = 5,3 m² Eigene Erfahrungwerte, abhängig von Boardgrösse, Fahrkönnen, Windbedingungen, Foilcharakteristik ( Frühgleifoil, intermediate/freeridefoil) Momentan verwende ich ( der Thomas) stream 6,9, torro 6,0 sowie blow  5,3 und 4,7 als Abstufung. Welche Vorteile habe ich beim Foilen? Man braucht keinen grossen Segel, lange Masten und lange Gabelbäume mehr. Damit sparrt man mit unter mehr Geld ein als ein Foil kostet! Insgesamt also weniger Material, bei auffrischendem Wind kann ich das foil weglassen und eine normale Finne nehmen, also innerhalb weniger Minuten das Setup wechseln. Was ist das Besondere beim foilen? Es ist ein völlig neues, ganz tolles  Fahrgefühl mit hohem Suchtfaktor, das Board schwebt über dem Wasser, sehr wenig Segeldruck, hohe Geschwindigkeiten, kein Kabbelwassereffekt und bisher  nicht für möglich gehaltene Amwindwinkel sind nun „standart“. Momentan ist es DIE Leichtwindwaffe- und man kann auf grosse Segel verzichten….. = weniger Material. Halsen fährt man nun ohne Kabbelwasser und schlagen der Rails über die Kabbelwellen, eher lautlos, ruhig und belastungssensibel, tolles Gefühl, tolle Herausforderung…, Man fährt in die Halse wie ein Flugzeug im Landeanflug  mit Kurve, man kommt „von oben“ und biegt dann in die Kurve ein….. Welche fahrtechnischen Voraussetzungen brauche ich? normale Windsurfkenntnisse langen aus, also Waserstart, Halse, Wende, Trapezfahren sowie Gleiterfahrungen und Fusschlaufenfahren sollten sicher beherrscht sein. Welche Windstärke ist denn zum Lernen / Testen  am besten? am besten sind natürlich gleichmässige Winde um 4 Windstärken / 11 Knoten ideal, wer da bisher ein 7,5er Segel genommen hatte, sollte mit 6,0 / 6,4m² anfangen….. ( abhängig von Boardgrösse,foil usw…., allgemeine angegebene Werte wie sie bei mir selber zutreffen) Und sonst so? man muss nicht nur auf dem foil fahren, bei plötzlich auffrischendem Wind oder Unsicherheiten kann auch normal mit dem Board auf dem Wasser gesurft werden, sofern es vom Konzept her dafür vorgesehen ist. Vor allem kann man trotz foil bei plötzlich auffrischendem Wind sicher surfen, zudem werden beim foilen wie o.a. eh deutlich kleinere Segel verwendet… es verhält sich ähnlich einem Board mit Finne, Wende und Halse sind problemlos auch „ungefoilt“ möglich. Der Widerstand ist deutlich geringer als man durch das grosse Foil unter Wasser vermutet Unterschied Windsurffoilen zu Kitesurffoilen? Windsurffoilen hat gegenüber dem Kitesurffoilen den grossen Vorteil das es deutlich sicherer ist und fahrtechnisch auch merklich spürbar viel einfacher ist. Gerade  bei auffrischendem Wind ist Windsurffoilen deutlich sicherer und leichter händelbar, auch bereits in der Lernphase ! Ein unkontrolliertes Aufsteigen des Boards kann fahrtechnisch relativ leicht vermieden werden, somit werden auch Schleuderstürze und  ein herausschiessen des Foils aus dem Wasser vermieden. Anders hingegen ist Windsurffoilen leichter zu bvbeherrrschen,aber trimmsensibler, ein Problem ist Anfagnseine konstantze Höhe zu halten, das Auf und Ab des Boards ( Delphineffekt) wird nicht nur durch das Körpergewicht, sondern auch den Segeldruck beeinflusst weches es auszugleichen gilt. Lohnt sich der Einstieg schon oder sollte man noch abwarten? Starten! Einfach machen… Wir sehen den Foil- Trend in Deutschland ab 2019 kommen. Wer jetzt bereits anfängt ist einer der ersten  ( von Beginn an dabei also…) kann dann wenn es sich durchsetzt ( das wird es! ) bereits voll Gas geben, kennt sich aus, hat Erfahrung, kann dann ggf. noch mal umsteigen auf andere Foilmodelle oder Boards und das dann für die vielen Neueinsteiger zum Kauf anbieten. Man ist da immer ein bisschen voraus…. So wie die Franzosen; die haben uns  bereits ca 3 Jahre voraus…., lt Neil Pryde war die erste Foillieferung verteilt auf 16 Deutschland 54 Frankreich ( Frankreich wird seitens NeilPryde  von D aus beliefert) Ich finde das voll interesant und würde das gerne ausprobieren, wo geht das? Wir haben auch Material zum Testen hier vor Ort! Anrechnung bei Kauf ist möglich                                        weitere Inhalte zum Thema folgen….  
Der Thomas, Selenter See Okt. ‘17 RRD fireride155  / slingshotfoil gun sails torro 6,0 - zu gross…..
Quicklink